Datum:

Region: Wuppertal

BPOL NRW: Bundespolizei nimmt 19-jährigen Gesuchten fest

Gestern Nachmittag (3. Januar) stellten Bundespolizisten einen jungen Mann im Bochumer Hauptbahnhof fest, welcher bereits per U-Haftbefehl gesucht wurde. Zudem trug dieser eine geringe Menge Drogen bei sich.
Gegen 14:45 Uhr bestreiften Bundespolizisten den Hauptbahnhof Bochum. Dabei kontrollierten sie einen Mann, welcher eine E-Zigarette im Bahnhofsgebäude rauchte. Der 19-Jährige führte keine Ausweisdokumente mit sich, machte jedoch mündlich Angaben zu seiner Person. Dabei wirkte dieser nervös und griff in seine linke Hosentasche. Überprüfungen ergaben schließlich, dass die Staatsanwaltschaft Wuppertal nach dem Deutschen fahnden ließ. Das Amtsgericht Velbert hatte einige Wochen zuvor Untersuchungshaft gegen den Deutschen angeordnet. Diesem wird vorgeworfen, einen versuchten Diebstahl mit Waffen, Sachbeschädigung und Beleidigung begangen zu haben. Zudem war der Mann aus Velbert der Hauptverhandlung im September 2023 unentschuldigt ferngeblieben.

Auf die Frage, ob er Betäubungsmittel mit sich führe, wurde der junge Mann bleich und blieb regungslos stehen. Anschließend händigte er den Polizisten ein Verschlusstütchen mit einer geringen Menge Marihuana aus. Des Weiteren fanden die Uniformierten in seiner rechten Hosentasche einen "Grinder", welcher zum Zerkleinern der pflanzlichen Droge verwendet wird.

Die Beamten nahmen den Gesuchten fest und brachten ihn zur Bundespolizeiwache. Ein Fingerabdruckscan bestätigte seine Identität zweifelsfrei. Wenig später wurde der Betroffene in das Gewahrsam der Polizei Velbert gebracht. Eine Vorführung beim zuständigen Haftrichter soll im Laufe des heutigen Tages stattfinden. Des Weiteren muss sich der 19-Jährige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 - 1011
Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter:https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unterwww.bundespolizei.deoder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Kommentare

Bisher keine Kommentare.

Neueste Beiträge

Emma Stone: „Scham war wie eine Sucht für mich“

Emma Stone: „Scham war wie eine Sucht für mich“

Bald erscheint der neue Film mit Emma Stone, «Poor Things»
Mehr lesen
Luftverteidigung: Nach Nato-Großauftrag: MBDA baut Patriot-Produktion in Bayern auf

Luftverteidigung: Nach Nato-Großauftrag: MBDA baut Patriot-Produktion in Bayern auf

Deutschland wird künftig Raketen für das Flugabwehrsystem liefern können, das auch in der Ukraine eingesetzt wird
Mehr lesen
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Die Ukraine beklagt Raketenterror aus Russland und ruft um Hilfe bei der Luftverteidigung
Mehr lesen
Wüst fordert Klarheit von Scholz zu Drittstaatenregelung

Wüst fordert Klarheit von Scholz zu Drittstaatenregelung

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident verlangt vom Bundeskanzler die Offenlegung jener Länder, mit denen die Bundesregierung über Asylverfahren außerhalb der EU verhandelt. Und betont, dass die Migrationsfrage nicht erst auf deutschem oder europäischem Boden gelöst werden könne.
Mehr lesen
Kassenärzte warnen: Termine beim Arzt: Wartezeiten könnten sich 2024 auf bis zu zweieinhalb Monate verlängern

Kassenärzte warnen: Termine beim Arzt: Wartezeiten könnten sich 2024 auf bis zu zweieinhalb Monate verlängern

Für die kassenärztlichen Patienten in Deutschland könnte ein hartes Jahr bevorstehen: Laut Andreas Gassen von der “Kassenärztlichen Bundesvereinigung“ (KVV) müssten sich Patienten auf bis zu 72 Tage längere Wartezeiten für einen Facharzttermin einstellen. Der Grund: Zu wenig Personal.
Mehr lesen
Mehrere Spitzenpolitiker für AfD-Verbotsverfahren

Mehrere Spitzenpolitiker für AfD-Verbotsverfahren

Vor allem aus der SPD werden Forderungen laut, ein AfD-Verbot zu prüfen
Mehr lesen