Datum:

Region: Wuppertal

Achtung - Korrektur Sterbedatum]: ver.di - Medieninformation: ver.di trauert um Detlef Hensche

[Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend eine aktualisierte und korrigierte Fassung der Pressemitteilung vom 14. Dezember 2023. Wir haben soeben erfahren, dass Detlef Hensche bereits am 13. Dezember 2023 verstorben ist. Der nachstehende Text ist entsprechend korrigiert worden.
Wir bitten vielmals um Entschuldigung.]

ver.di trauert um Detlef Hensche

Der langjährige Vorsitzende der IG Medien, Detlef Hensche, ist tot. Er verstarb am Donnerstagmorgen (13. Dezember 2023 rpt. 13. Dezember 2023) in Berlin. Detlef Hensche ist 85 Jahre alt geworden.

„Die Gewerkschaftsbewegung allgemein und ver.di im Besonderen haben einen außergewöhnlichen Menschen und einen großen Gewerkschafter verloren“, sagteFrank Werneke, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Hensche, einer der Gründerväter von ver.di, habe in seiner aktiven Zeit mit Weitblick, Scharfsinn und großer Entschlossenheit die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertreten. Politisch sei er stets an der Seite der Schwachen geblieben und habe sich nicht wechselnden politischen Moden unterworfen. „Für Detlef Hensche war Solidarität kein leerer Begriff, sondern eine politische Verpflichtung. Das hat er immer gelebt. Er wird uns sehr fehlen“, betonte Werneke.

Hensche wurde 1938 in Wuppertal geboren und studierte später Rechts- und Staatswissenschaften. Sein Studium schloss er 1966 ab, 1972 wurde er promoviert. Seine gewerkschaftliche Laufbahn begann mit dem Einstieg als wissenschaftlicher Referent am wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Institut des DGB. Später leitete er die Abteilung Gesellschaftspolitik beim DGB-Bundesvorstand.

Mitte der Siebziger führte ihn sein Weg zum Hauptvorstand der IG Druck und Papier, wo er 1983 auf die Position des stellvertretenden Vorsitzenden mit Zuständigkeit für die Tarifpolitik rückte. Dort wurde er dann für viele Jahre zur prägenden Persönlichkeit der später mit der Gewerkschaft Kunst zur IG Medien – Druck und Papier, Publizistik und Kunst fusionierten Gewerkschaft. Seine Amtszeit ist vor allem mit dem erfolgreichen Kampf um die 35-Stunden-Woche verbunden. 1992 wurde Hensche zum Vorsitzenden der IG Medien gewählt. Mit der Fusion von IG Medien, DPG, HBV, ÖTV und DAG zu ver.di im Jahre 2001 trat Hensche nicht mehr zur Wahl an.

Neben seinen gewerkschaftlichen Aufgaben machte er sich unter anderem auch als Mitherausgeber der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ publizistisch verdient. Frank Werneke: „Detlef Hensches Tod reißt eine große Lücke.“

V.i.S.d.P.

Kommentare

Bisher keine Kommentare.

Neueste Beiträge

"Hätte vor Gericht wohl Bestand": Weidel soll bei Doktorarbeit unsauber gearbeitet haben

Immer wieder werden die Doktorarbeiten von aktiven Politikerinnen und Politiker einer genauen Prüfung unterzogen
Mehr lesen
Angespannte Lage: „Mehr Katzen bedeuten mehr Elend“ – Bayerischer Landkreis ruft Notstand aus

Angespannte Lage: „Mehr Katzen bedeuten mehr Elend“ – Bayerischer Landkreis ruft Notstand aus

Ein bayerischer Landkreis beklagt sich über verwilderte und herrenlose Katzen. Diese leiden häufig an Krankheiten und verenden zum Teil qualvoll.
Mehr lesen
Bei Proben verletzt:

Bei Proben verletzt: "Stars in der Manege" endet für Promis in Notaufnahme

Bei "Stars in der Manege" wagen sich Promis im Münchner Circus Krone an atemberaubende Akrobatik, zauberhafte Magie und spaßige Clownerie
Mehr lesen
Fallstricke beim Geschenkkauf im Internet: Diese Tipps können vor Betrügern schützen

Fallstricke beim Geschenkkauf im Internet: Diese Tipps können vor Betrügern schützen

In der Vorweihnachtszeit kaufen viele ihre Geschenke im InternetDoch Betrüger sind besonders jetzt aktiv
Mehr lesen
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Der ukrainische Präsident Selenskyj ist zurück von einer Auslandsreise, im Gepäck Erfolge wie Misserfolge
Mehr lesen

"Feuerzangenbowle" 2023 : Sendetermine zum Klassiker mit Heinz Rühmann

"Die Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle gehört zu den bekanntesten Werken der deutschen Filmgeschichte
Mehr lesen